Generalisierte Pustulöse Psoriasis – Best GPP Case Award: Jetzt bewerben!

 

 

Für die qualifizierte Frühdiagnostik von seltenen Hauterkrankungen sind gut aufbereitete Fallbeispiele essentiell. Insbesondere bei der sehr seltenen Generalisierten Pustulösen Psoriasis (GPP) helfen klinische Berichte bei der Abgrenzung gegenüber anderen inflammatorischen Dermatosen.

PsoBest hat deshalb gemeinsam mit Boehringer Ingelheim den „Best GPP Case Award“ ins Leben gerufen: Ärztinnen und Ärzte sind eingeladen, ihre GPP-Fallberichte einzureichen. Die am besten dokumentierten Fallbeispiele werden von einer wissenschaftlichen Jury bewertet und prämiert.

Die eingereichten Fallbeispiele werden als Meldungen in das PsoBest-Register bzw. in das Modul PP-Best aufgenommen, zu Schulungszwecken genutzt und später als Fallsammlung veröffentlicht.

Nun sind Sie gefragt: Die am besten dokumentierten Fallbeispiele werden von einem wissenschaftlichen Entscheider-Gremium bewertet und prämiert.

Die Gewinner erwartet eine finanzielle Unterstützung von bis zu 3.000 Euro. Teilnahmeschluss ist der 30. September 2021. Bewerben Sie sich jetzt!

 

Teilnahmevoraussetzungen

 

Ärztinnen und Ärzte, die Patienten mit Generalisierter Pustulöser Psoriasis (GPP) behandeln oder behandelt haben, sind eingeladen, sich zu bewerben. Auch Bewerbungen von angehenden Fach-Ärztinnen und -Ärzten sind willkommen. Neben der gesicherten Diagnose einer GPP ist das Patienten-Einverständnis zur Nutzung der Daten die wichtigste Voraussetzung für die Bewerbung.

Weitere Informationen und das Bewerbungsformular finden Sie auf boehringer-interaktiv.de/gpp-award

 

Die Best GPP Case Award-Jury

 

Die Bewertung der Bewerbungseingänge übernimmt eine unabhängige Jury, bestehend aus sechs GPP-Expertinnen und -Experten. Prof. Dr. Matthias Augustin übernimmt den Vorsitz.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Jury-Mitglieder dürfen an der Ausschreibung teilnehmen – das betreffende Mitglied ist in diesem Fall von dem Stimmrecht ausgeschlossen.

Bei Fragen wenden Sie sich an gpp-best-case-award@boehringer-ingelheim.com oder an Ihren zuständigen Boehringer-Kontakt.

 


 

Generalisierte Pustulöse Psoriasis – eine seltene Erkrankung mit schwerwiegenden Verlauf:
Die wichtigsten Kriterien zur Diagnose der GPP

 

Symptomatik

 

 

ERASPEN-Kriterien [4]

 

  1. GPP ist definiert als eine Hauterkrankung, die primär an den nicht akralen Arealen mit sterilen, makroskopisch sichtbaren Pusteln einhergeht.
  2. Die GPP kann mit oder ohne eine systemische Entzündung sowie mit oder ohne eine Psoriasis vulgaris auftreten.
  3. Sie kann persistierend (>3 Monate) oder wiederkehrend sein (>1 Episode).

 

Weitere Informationen und das Bewerbungsformular finden Sie auf boehringer-interaktiv.de/gpp-award

 

Referenzen

 

  1. Skalicky A, et al. Value Health. 2020;23(suppl 1):S345. Abstract PRO89
  2. Bachelez H. Acta Derm Venereol. 2020;100(3):adv00034
  3. Shah M, et al. Stat- Pearls 2020. Accessed January 25, 2020. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/ NBK537002/
  4. ERASPEN, European Rare and Severe Psoriasis Expert Network; GPP, generalized pustular psoriasis Navarini et al., JEADV, 2017 ; Hoegler et al JEADV 2017
  5. Marrakchi S, et al. Interleukin-36-receptor antagonist deficiency and generalized pustular psoriasis. N Engl J Med. 2011;365(7):620-628

Keine Kommentare mehr möglich.